SEO-Weiterbildung an der afs-Akademie Modul 5: SEO Tools und Usability



Am 21.11.2014 fand das vorletzte Präsenzwochenende an der afs-Akademie statt. Das Thema des Moduls war diesmal SEO-Tools und Usability.

seo weiterbildung afs akademie

afs-Akademie: Modul 5 „Usability und SEO-Tools“

 

Für mich persönlich sind es zwei Themen, mit denen ich mich regelmäßig beschäftige. Das Thema Usability, weil es mehr und mehr in den Vordergrund rückt und ein großes Optimierungspotenzial hat. Das Thema SEO-Tools, weil man ohne SEO-Tools im beruflichen Alltag nicht auskommt :).

 

afs-akademie-seo-studium

 

Session 1: Google – ein Einblick in das Unternehmen und die Produkte des wohl beliebtesten Arbeitgebers der Welt

 

Den Anfang machte Jean-Pierre Pralle, ein BWL-Student, der ein Jahr lang bei Google beschäftigt war. In seinem Vortrag ging es ihm weder um die Geschichte von Google noch um seine Produkte. Es ging in erster Linie um seine persönlichen Eindrücke und Erkenntnisse, die er als Google-Mitarbeiter gesammelt hat.

 

afs-akademie-jean-pierre-pralle

Jean-Pierre Pralle:“Google interessiert sich wirklich für einen“

 

Mancher von euch mag vielleicht denken: noch eine Geschichte darüber, wie toll das ist, bei Google zu arbeiten. Aber wie glaubwürdig ist das denn?

Der Meinung war ich früher auch. Mittlerweile gehe ich eher objektiv an die Sache ran. Ich kenne bereits einige Leute, die bei Google eine Zeit lang beschäftigt waren. Und sie alle haben diese Zeit tatsächlich genossen. Vor- und Nachteile gibt es immer, aber eine positive Denkweise über das Unternehmen, in dem man arbeitet oder in dem man mal gearbeitet hat, kann man einem nicht ohne Weiteres aufzwingen.

 

10 Insights, die Google als Arbeitgeber nach Jan-Pierre`s Meinung ganz besonders machen:

  • Das Essen ist total anders und es ist immer ein Erlebnis
  • Effizienz auf Mikrobasis: jeder Konferenzraum hat alles, nicht nur das Management
  • Training für Kopf und Geist (man macht nicht nur das, was man machen muss, sondern auch was anderes)
  • Brillante & nette Kollegen, flache Hierarchien (es ist viel einfacher Kontakte zu knüpfen; Hilfe und Unterstützung bekommt man nicht nur wenn es um den Job geht)
  • Mitwirkungsmöglichkeiten (Zeit für eigene Projekte, für die man von Anfang an Verantwortung übernimmt)
  • Scale und Impakt (alles muss skalierbar sein, Rassismus vs. Kulturtraining)
  • Gutes tun (es gibt sehr viele soziale Projekte, an denen man sich beteiligen kann)
  • Leute (Mitarbeiter) stehen stark hinter den Produkten. Es entstehen viele kreative Ideen, z.B. wie man an Orten, wo man „Zeit verschwendet“, effektiv etwas lernen kann usw.

Bestimmt gibt es auch andere Beispiele, die wirklich erstklassig sind und die einen in den Euphorie-Zustand bringen (können). Ich finde es aber nicht schlimm, solange es dem Unternehmen (damit meine ich jedes beliebige Unternehmen) um das Wohlgefühl seiner Mitarbeiter geht.

Spaß an der Arbeit und der Wille, sich an etwas aktiv zu beteiligen, hängen sehr stark damit zusammen.

 

Session 2 – local SEO mit Niels Dahnke

Weiter ging es mit einem spannenden Thema, das in der letzten Zeit extrem an Bedeutung gewonnen hat. Es ging um local SEO.

Google Now, lokale Suchergebnisse, Google Business, Pigeon Update – all das sind Begriffe, die in einem engen Zusammenhang mit lokalem SEO stehen. Die Frage ist nur, wie optimiert man den Webauftritt eines lokalen Unternehmens so, dass er am besten rankt?

 

local seo mit Niels Dahnke

Niels Dahnke während seines Vortrages zum Thema „Local SEO“

 

Klar gibt es branchenabhängige Faktoren, aber es gibt auch jede Menge Möglichkeiten, die man nutzen sollte, um den eigenen Webauftritt für lokales Ranking besser sichtbar zu machen.
Niels Dahnke von der Madsack Market Solutions GmbH hat einen exzellenten Vortrag zu diesem Thema gehalten und uns ein paar Tipps auf den Weg gegeben, die man beim local SEO nicht unterschätzen sollte.

Warum ist local SEO so wichtig (keynotes aus dem Vortrag vom Niels):

  • Nach Dienstleistungen wird häufig ausschließlich lokal gesucht
  • Google-Maps ist die am häufigsten genutzte Smartphone App weltweit
  • 78% aller lokal-mobilen Suchanfragen münden in Offline-Käufen
  • 90% aller Kaufprozesse beginnen online, egal ob man danach online einkauft oder in einen offline Store geht

Aspekte, die man für local SEO beachten sollte:

  • Angabe der Stadt im Seitentitel (am besten nur auf Landingpages, nicht auf allen Seiten des Webauftritts)
  • Nennung der Branche (soll sich mit den Informationen im Google+ Eintrag decken)
  • Gebrauch von geo-lokalen Meta-Informationen machen (meta name=geo.region etc)
  • geo-Daten zur genauer Positionierung (KML, geositemap.xml)
  • strukturierte Daten, semantische mark-ups (z.B. schema.org) nutzen
  • auf die Einheitlichkeit von Daten und Kontaktinformationen im Impressum der Website und im Google+ Eintrag, sowie in Branchenbüchern achten
  • und und und

 

Das sind nur einige wenige Aspekte, die man bei der Optimierung der Website eines lokal agierenden Unternehmens beachten sollte. An dieser Stelle vielen Dank an Niels, der das Thema so ausführlich erläutert hat.

Der Abend neigte sich langsam dem Ende zu und aus dem Nachbarraum zog langsam ein leckerer Duft in den Vortragsraum hinein. Das Abendessen war da!

 

Tag 2 an der afs-Akademie

Samstagmorgen mit Kaffee an der afs-Akademie

Für einen guten Start in den neuen Tag

 

Session 3: Onpage Optimierung mit Jens Altmann

Der Samstagvormittag versprach uns ein tiefes Eintauchen in das Thema Onpage-Optimierung. Und tief hieß dieses Mal wirklich tief 🙂

Dank Jens Altmann haben wir einen detaillierten Einblick in die verschiedenen Aspekte der Onpage-Optimierung erhalten: sowohl auf der Dokumenten- als auch auf der Domain- und auf der Serverebene. Da gibt es immer jede Menge Optimierungspotenzial, das leider von vielen vernachlässigt wird.

 

jens-altmann-afs-akademie

Jens Altmann:“Überschriften sind keine Design Layouts“

 

Je nachdem, was man optimiert (sei es ein Dokument oder eine komplette Domain) variieren die Anpassungsmöglichkeiten nach ihrer Komplexität und nach ihrer Auswirkung auf den kompletten Webauftritt.

Während man sich bei der dokumentseitigen Onpage-Optimierung auf die URL-Struktur, auf den Titel, auf die Description, auf die Hervorhebungen innerhalb der Texte, auf die Robots-tags sowie auf viele andere Sachen konzentriert, die tatsächlich nur dokumentabhängig sind, geht es bei der Onpage-Optimierung auf der Domainebene um andere Aspekte, wie z.B Crawlability und Ladegeschwindigkeit (PageSpeed). Darüber hinaus bietet jeder einzelne Bereich viele Optimierungsmöglichkeiten, die man auch nutzen sollte. Wichtig ist dabei: nicht übertreiben!

 

Onpage Optimierung SEO Skizze

OnPage Optimierung – so geht das – Dokument >> Domain >> Server

 

Nachdem alle Grundlagen ausführlich besprochen wurden, durften wir uns über das SEO-Tool onpage.org freuen, das Jens uns vorgestellt hat. Auf die Funktionen des Tools werde ich in diesem Beitrag nicht eingehen. Wer Interesse daran hat, kann sich diesen Beitrag ans Herz legen.

 

Session 4 Usability

Nach einer kurzen Kaffeepause ging es mit dem Thema Usability weiter.

 

usability seo

Nadine Maser’s Vortrag zu Usability und SEO

 

Usability ist kein neuer Begriff, der alleine für Online Marketing erfunden wurde. Usability ist Nutzerfreundlichkeit und tritt überall dort auf, wo man einen Kontakt zu einem „Nutzer“ hat: sei es ein Kunde in einem offline Store oder ein Website-Besucher. So einfach es klingt, umso schwieriger ist das. Es gibt sehr viele Aspekte, die leider zu wenig Aufmerksamkeit finden, was sich im Endeffekt in einer niedrigen Conversion und höheren Abbruchsraten widerspiegelt.

  • Eine passende und verständliche Website-Navigation
  • Geringe Komplexität und hoher Wiedererkennungswert (der Nutzer darf mit unnötigen Inhalten nicht erschlagen werden)
  • Saubere und logische Seitenstruktur (ein Thema – eine Seite)

sind die ersten Einstiegselemente, die den Nutzer durch die Website führen sollten. Je intuitiver der Seitenaufbau ist desto höher ist die Wahrscheinlichkeit an die gesuchten Informationen heran zu kommen. Wie gut diese dann aufbereitet sind und wie gut sie das Bedürfnis des Nutzers abdecken, ist schon ein anderes Thema.

 

Nadine Maser von der Goldbach Interactive AG hat uns am Beispiel einer bekannten Domain gezeigt, wie kompliziert der Prozess der Usability Optimierung sein kann und wie viele Fehler dabei auftreten können. Eine ungeschickt durchgeführte Usability-Optimierung kann den Nutzer-Journey stark beeinflussen und auf die Rankings des gesamten Webauftritts ausschlagen. Deshalb: vorsichtig sein und testen testen testen!

 

Mein Fazit:

seo und usability

Notizen auf Papier in Zeiten digitalisierten Contents 🙂

 

SEO und Online-Marketer, immer auf der Suche nach neuen Erkenntnissen, nach Inspiration und nach kreativen bis verrückten Ideen im Bereich SEO & Online-Marketing

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.